Arkaim: Ein Blick von der Gegenwart in die Vergangenheit und Zukunft

      Arkaim: Ein Blick von der Gegenwart in die Vergangenheit und Zukunft

      Arkaim

      Vielleicht war es mehr als nur ein glücklicher Zufall, dass Arkaim kurz vor der Jahrtausendwende im Jahre 1987 in unsere Gegenwart zurückkehren sollte.

      Arkaim dokumentiert nicht nur ein Weltbild der Menschen, die vor über 4000 Jahren auf der Erde lebten, sondern repräsentiert das „offenbarte Phänomen kosmologischer Architektur“.
      So wurde Arkaim beispielsweise mit einer derart unerklärlichen Präzision nach den vier Himmelsrichtungen aufgebaut, als ob die modernsten winkelmessenden Instrumente dabei zur Verfügung gestanden hätten!


      Schon Jahre vor dieser Entdeckung wurden mehr als zwanzig befestigte Siedlungen im südlichen Uralgebiet Russlands ausgegraben; die tiefere Bedeutung der Denkmäler samt ihrer Funde erschloss sich den Archäologen jedoch erst durch die Analyse der Anlage von Arkaim.
      Eine Analyse, die für manchen Wissenschaftler längst noch nicht beendet ist und immer neue Fragen entstehen lässt.

      Auf der Basis von Arkaim ist heute ein Aufklärungs-, Bildungs- und Wissenschaftszentrum entstanden. Die Nachforschungen über Arkaim sind sehr bedeutend, denn sie führen auf den Anfang der so bezeichneten indo-europäischen Zivilisation zurück, zu einer Zeit also, die einen Grundstein zum Verständnis unseres heutigen Lebens legte.

      Kann wiederum das Verständnis über die Anfänge unserer Geschichte, wie es durch die archäologischen Entdeckungen möglich wird, die Weltanschauung des modernen Menschen bereichern? Betrachten wir uns als eine Menschheit, die seit Anbeginn der Welt nach sinngebenden Antworten sucht: Welches alte Wissen ist uns verlorengegangen, kommt durch den Weg zurück in die Vergangenheit wieder zum Vorschein? Kann ein Blick von der Gegenwart in die Vergangenheit die Zukunft verändern?

      Die Konstruktion von Arkaim weist auf zwei ineinanderliegende Kreise und erinnert an die ägyptische Mythologie der Götter Geb und Nut. Die Räume waren wie die Speichen eines Rades konzipiert als Symbol für das Rad des Lebens. Arkaim war ein besonderer Ort, der von seinen Bewohnern geheiligt wurde und Mensch, Erde und Kosmos miteinander in Einklang zu bringen schien.

      Während einer Studienreise in das faszinierende, als das „Land der Städte“ bekannt gewordene südliche Uralgebiet im Kreis Tscheljabinsk, verwunderte es uns nicht, dass Arkaim auch zu einem spirituellen Zentrum Russlands herangewachsen ist. Tagtäglich können viele Besucher aus allen Gesellschaftsschichten gesehen werden; zeitweise gibt es sehr große Menschenansammlungen bei Nacht, die zusammenkommen, um den Sternenhimmel zu beobachten.

      Dieses Forum ist Arkaim gewidmet, um den vielen hochinteressanten Aspekten- wissenschaftlich wie philosophisch- die mit dieser sensationellen Entdeckung nahezu untrennbar miteinander verbunden sind Raum zu geben.
      Bilder
      • Arkaim 1R5.jpg

        165,51 kB, 712×472, 242 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „andrea“ ()