Auch in Irland bedeutende Grabfunde

      Auch in Irland bedeutende Grabfunde

      Ein sehr interessantes Hügelgrab befindet sich in Newgrange, Irland. Es hat in seiner Form Ähnlichkeit mit den Grabfunden von Orkney mit seiner kreuzförmigen Kammer und den typischen Grundrissen des Ganggrabes. Nach den Überlieferungen in Irland wird die Stätte als „Wohnstätte der Göttin“ oder „Wohnstätte am Fluss“ bezeichnet.
      Archäologen aus England und Irland bestimmen das Alter der Grabfunde auf ca. 3200 vor Christus.
      Es handelt sich bei Newgrange nicht nur um eine der ältesten Megalithanlagen sondern auch um eine der ältesten Grabfunde die einen Kalender darstellen. Die astronomische Ausrichtung wurde 1962 durch Archäologen bestätigt.
      Dieser Grabfund in Irland zeigt viele Ähnlichkeiten mit den Funden anderer Länder.
      Wesentlich sind auch die baulichen Daten dieses Grabfundes in Irland:
      Durchmesser 70-72 Meter.
      Außen durch eine Steinmauer begrenzt, die ursprünglich 3 Meter hoch war und aus Granit bestand.
      Der Gang unter dem Hügel hat eine Länge von 22 Metern.
      Das Gewölbe ist 7 Meter hoch.
      Es befinden sich 3 Nischen hier unten und in einer Nische steht ein Altar.
      An 13 Tagen des Jahres erhellt ein Lichtstrahl für ca. 15 Minuten den Gang und die Kammer.
      Durch die Präzession der Erdachse ist der Lichteffekt heute etwas abgeschwächt; damals muss es grandios gewesen sein.
      1967 wurden im Inneren der Anlage bei weiteren Ausgrabungen die Überreste von 5 Menschen mit Grabbeigaben gefunden.[attachment=0]<!-- ia0 -->Newgrange aus der Luft.bmp<!-- ia0 -->[/attachment]
      Dateien

      Re: Auch in Irland bedeutende Grabfunde

      In der nahen Umgebung von Newgrange finden wir noch zwei weitere bedeutende Grabfunde, auch jeweils auf einem Hügel, es sind Knowth und Dowth, die schon durch ihre Namen recht interessant klingen.
      Knowth ( know heißt wissen) besteht aus 21 Anlagen, einem Haupthügel und 20 so genannten Satelliten-Hügeln.
      Bei dieser Anlage geht man davon aus, das sie älter als Newgrange ( new heißt neu) ist.
      Der Haupthügel ist von den kleineren Hügeln kreisförmig umgeben. Die Gänge und Kammern sind aufwendig dekoriert mit Steinen, man hat hochgerechnet, das es annähernd 300 sind. Die kleineren Hügel sind durch Gänge mit dem Haupthügel verbunden.
      Im Haupthügel gibt es ein Ost –und ein Westgrab.
      Die Zahlen und Symbole dieses Grabfundes sind sehr umfangreich und bedürfen einer besonderen Untersuchung. Auch scheinen die Gräber unterschiedlichen Alters zu sein und es ist zu klären, ob sie eventuell astronomisch zu betrachten sind. Die Lage der Satellitengräber lässt jedenfalls darauf schließen.

      In Dowth ist das Hügelgrab 15 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 90 Metern.
      Es stammt wahrscheinlich aus der Jungsteinzeit und ist damit das älteste Baudenkmal im Boyne-Tal in Irland. Auch hier wird der Hügel von einem Steinkreis begrenzt. Drei Durchgänge befinden sich nach Westen hin und sind durch Quarzsteine hervorgehoben.
      In der Mitte finden wir eine Kammer in Kreuzform. Die Verzierungen der Steine zeigen Spiralen, Rauten und andere geometrische Figuren.
      Übrigens liegen alle drei Grabfunde, Dowth, Knowth und Newgrange in der Nähe eines Flusses.
      Beim Namen Dowth kann man eventuell an down, was soviel wie unten, unterhalb, vergangen, heißt, denken. Zumindest wenn man alle drei Orte verbindet mit Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit, wir haben „vergangen, wissen und neu“.
      /:$`