Megiddo

      Re: Megiddo

      Megiddo liegt an einer der wichtigsten Handels- sowie Militärwege in Palästina. Die Via Maris verbindet Ägypten, Syrien und Mesopotamien. Sie führt über das Karmel-Gebirge im Norden in die Jesreel-Ebene im Süden. In beiden hebräischen Landschaftsbezeichnungen ist das Wort "El" enthalten. Karm-el bedeutet Weingarten Gottes, Jesre-el fruchtbares Land Gottes.
      In den Spätbronzezeitlichen Schichten ( 1550-1150 v. Chr.) von Megiddo hat man figürliche Darstellungen des Gottes El gefunden. Er ist sitzend dargestellt und aus Bronze (Kupfer) gearbeitet.
      Auch in der Bibel ist El eine Bezeichnung für Gott.

      Re: Megiddo

      Bei Ausgrabungen in Megiddo ist in einem Tempel eine Speerspitze aus reinem Kupfer gefunden worden. Sein Alter wird Aufgrund des Fundortes der Zeit um 3000 v. Chr. zugeordnet. Er ist der zweitgrößte, entdeckte Speer der frühen Bronzezeit.
      Da er sowohl in einem Tempel, als auch zusammen mit 400 Fayencen und Muschelperlen gefunden wurde, kann er eine rituelle Funktion gehabt haben.

      Re: Megiddo

      Im Amun-Tempel von Karnak befindet sich die älteste schriftliche Beleg für Megiddo. Es handelt sich um die Annalen des Pharao Thutmosis III. Darin wird die Schlacht bei Megiddo um 1468 v. Chr. beschrieben. Sie ist der Höhepunkt der Auseinandersetzung der Fürsten Palestina`s gegen den ägyptischen Einfluss in ihrem Land. Der Pharao gewinnt diesen Kampf. Megiddo fällt unter ägyptische Hoheit.
      In der Schlachtbeschreibung wird erwähnt, das "seine Majestät" auszog auf einem "Streitwagen von Elektron". Mit Elektron ist wohl der Bernstein gemeint, der am Streitwagen angebracht war. Elektron bedeutet im griechischem Bernstein. Er war der erste Stein, an dem elektrische Ladung nachweisbar war.
      Die Beschreibung des Streitwagen ist eine Aussage über die Erhabenheit des Pharao als Gott-König der Ägypter.

      Re: Megiddo

      Die Annalen des Pharao Thutmosis III im Tempel von Karnak, berichtet auch über die Tribute, die die Bewohner von Megiddo an den ägyptischen Herrscher nach dessen Sieg zu zahlen hatten. Neben Naturalien wird besonders auf Gold, Silber, Lapislazuli und Malachit hingewiesen. Der Lapislazuli, ein blauer Stein, war schon in dieser Zeit ein wertvoller Edelstein und zählte zu den Kostbarkeiten der Pharaonen. Gefunden wurde er im heutigen Afghanistan und Russland, mit Feuer und Wasser aus dem Fels gebrochen.
      Der Malachit entsteht aus Verwitterungsprozessen von Kupfererzen und hat eine grünliche Färbung.
      Aus beiden Steinen hat man auch Pigmente für Farben gewonnen.

      Re: Megiddo

      Der Fund eines Fragmentes des Gilgamesch-Epos bei Ausgrabungen in Megiddo, macht deutlich, das es nicht nur einen ägyptischen Einfluss auf die Stadt gab, sondern auch eine Ausrichtung nach Mesopotamien.
      Das Gilgamesch-Epos zählt zu den ältesten Schriften der Menschheit. Gefunden wurde ein Abschnitt der 7. Keilschrifttafel.