Göbekli Tepe

      Re: Göbekli Tepe

      Göbekli Tepe ist voll ungewöhnlicher Funde, die den Archäologen Rätsel aufgeben. Was haben die Menschen vor 12000 Jahren mit Kalksteinringen gemacht? Der Durchmesser beträgt mehr als 50 cm. Ringe sind von den Ballspiel der Maya bekannt. Sie hatten im Spiel die Funktion eines Tores oder Korb, durch den der Ball gespielt werden musste. Pflegten auch die Steinzeitmenschen ein Mannschaftsspiel, oder hatten die Ringe eine andere kultische Aufgabe.

      Monolithen in Göbekli Tepe

      In der Anlage von Göbekli Tepe und den Steinbrüchen in unmittelbarer Nähe hat man Monolithen gefunden, deren Ausmaße den Betrachter in Staunen versetzt.
      Wie konnten die Menschen vor 12000 Jahren mit ihren damaligen Werkzeugen derartige handwerkliche Leistungen bringen. Einige Steinpfeiler in T-Form sind 7 Meter lang und 3 Meter an der Kopfseite breit. Neben der Bearbeitung der Steine mussten sie transportiert und aufgerichtet werden.

      Altester Tempel der Welt auf dem Göbekli Tepe?

      Wurde der älteste Tempel der Welt auf dem prähistorischen Siedlungshügel Göbekli Tepe gefunden? Archäologen entdeckten auf dem Berg eine im Jahre 9000 v.Chr. erbaute mächtige Kultanlage, die seit ca. sechs Jahren unter der Leitung von Dr. Klaus Schmidt ausgegraben wird. Die Errichtung dieser Anlage, so vermuten die Wissenschaftler, soll durch "einfache" Jäger und Sammler der Altsteinzeit entstanden sein. Waren diese "primitiven" Steinzeitmenschen wirklich im Stande eine derartig bedeutende Kultstätte zu errichten?
      Oder hatten sie vielleicht Zugang zu einem höheren Wissen, das dem fortgeschrittenen, modernen Mensch der heutigen Zeit noch verborgen ist?

      Dies sind nicht die einzigen Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem vermutlich ältesten Tempel und der antiken Siedlungsanlage von Göbekli Tepe ergeben. Die Tatsache, dass 7500 v. Chr. die Nutzung dieses Areals plötzlich und ohne erkennbare Ursache aufgegeben wurde, stellt die Wissenschaft vor weitere Rätsel im Hinblick auf die einstige Besiedlung des Göbekli Tepe.

      Drei Kreisanlagen in der Tempelanlage von Göbekli Tepe

      In der Tempelanlage haben die Archäologen drei kreisförmige Bauten entdeckt, in die T-förmige Monolithen als Umrandung gesetzt sind. Auf den Monolithen sind Tierabbildungen, wie Füchse, Keiler, Schlangen und andere Reptilien. Die Fachleute rätseln noch über die Funktion der Steinpfeiler. Reste einer Dachkonstruktion hat man nicht gefunden.

      Bereits 20 Kreisanlagen rund um Göbekli Tepe gefunden

      Durch geomagnetische Messungen konnten bis jetzt 20 Rundanlagen ausgemacht werden. Das Areal umfasst ca. 9 Hektar.

      Bei Ausgrabungen im Gebiet kamen interessante Funde zu Tage.

      Der Schädel mit der Schlange auf dem Hinterkopf gibt den Wissenschaftlern noch Rätsel auf.
      Bilder
      • Kopf003.jpg

        233,18 kB, 2.550×3.509, 88 mal angesehen

      Die Schlange auf dem Hinterkopf

      Könnte das rätselhafte Verschwinden dieser Zivilisation etwas mit der Darstellung der Schlange auf dem Hinterkopf zu tun haben?

      Die Schlange ist ein symbolträchtiges Wesen, meißtens sogar im negativen Sinne. Schauen wir einmal in die Bibel, so stellen wir fest, das durch die Schlange ein folgenschweres Ereignis für die Menschheit eintrat. Vielleicht ereilte die Menschen von Göbekli Tepe das gleiche Schicksal.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher