Zeit oder Äthertheorie von Nikolai Kozyrev

      Ich kenne mich mit Kozyrevs Äthertheorie noch nicht so genau aus, finde das Thema Zeit jedoch hoch interessant. Das Phänomen der Zeit zu begreifen fällt uns Menschen, so denke ich, extrem schwer. Also, um mich deiner Frage wenigstens anzunähern, habe ich erst mal selbst Fragen.

      Zeitstrom: Zeitstrom kann ich verstehen als eine Zeiteinteilung, die von der Vergangenheit in Richtung Zukunft fließt, richtig?
      Dichte: Was bedeutet, dass Zeit eine Dichte hat? Bedeutet es, dass bestimmte Zeiten beispielsweise ereignisreicher, also dichter sind als andere?
      Äther: Wie definieren wir grundsätzlich Äther?

      Ein Gruß in freudiger Erwartung auf spannende Diskussionen!

      Kozyrevs Physik

      In der klassischen Anschauung laufen, oder sie könnten laufen, alle Zeitprozesse aus der Vergangenheit durch die Gegenwart in die Zukunft, und auch rückwärts, aus der Zukunft durch die Gegenwart in die Vergangenheit. Vergangenheit und Zukunft, gleichbedeutend auch Ursache und Wirkung, sind insofern nicht getrennt. Dadurch gibt es nichts Unvorhersehbares - keine Kreativität, kein Zufall - alle erwähnten Prozesse sind deterministisch.
      In der Theorie Kozyrevs geht es um einen nicht-terministischen Zeitbegriff einer offenen Zukunft.
      Äther
      Als Äther könnte man ein Feld bezeichnen, das neben der sichtbaren und unsichtbaren Materie existiert und welches das gesamte Universum durchdringt. Gehen wir von einem Atommodell aus, so füllt Äther den Raum zwischen Protonen, Neutronen und Elektronen. Auf atomarer Ebene nimmt Äther somit den weitaus größten Teil des gesamten Raumes ein. Buddhisten sprechen in diesem Sinne von einer Leere, die hinter aller Materie steht. Physikalisch wird dieser Raum nicht als Leere, sondern als Vakuum bezeichnet.

      Nach der Global Scaling Theorie gibt es universelle Maßstäbe, nach denen das gesamte Universum aufgebaut ist. Die Maßstabsverhältnisse eines Atoms sind vergleichbar mit denen unseres Sonnensystems. Der Mensch ist in dieses Beziehungssystem eingebunden: Auf Mikro-, wie auch auf Makroebene befindet er sich in einem vom Äther erfüllten kosmischen Raum.

      Der Antroposoph Rudolf Steiner sah den Äther beispielsweise als ein den Menschen umgebendes geistiges Feld als Ätherleib. Auf esoterischer Ebene könnten wir von Aura sprechen; auf der Ebene der modernen Quantenphysik von einem Feld der Quantenenergie.

      unidirektionaler Zeitpfeil

      Zeittheorie hat auch viele anderen Erklärungen.
      Ilya Prigogine und Jsabelle Stengers haben in Zeittheorie den unidirektionalen Zeitpfeil eingeführt und sagen, dass irreversible enttropische Prozesse in die Zeit zurücklaufen nicht können. D.h. , dass es nur eine Zeitrichtung gibt und auch Ursache und Wirkung sind getrennt.

      alex schrieb:

      In seiner Äthertheorie hat Kozyrev den Äther als eine aktive Kraft dargestellt und ihn mit dem Zeitstrom verbunden. Der Zeit wurde auch eine Dichte gegeben. Falls das stimmt - wie sollen wir z. B. jetzt, genau in diesem Moment, unsere Zeit verstehen?
      Können wir die Zeit überhaupt verstehen? Oder muss der Mensch zunächst sein Bewusstsein erweitern, um das Wesen der Zeit erfassen zu können? Sollen wir jetzt über die Zeit sprechen, oder darüber, wie wir unser Bewusstsein erweitern können, sodass wir dann auch in der Lage sind die Zeit zu verstehen?

      Das einzige, was ich momentan von der Zeit verstehe, ist, dass durch sie erst überhaupt Geschehnisse in der dreidimensionalen Welt möglich sind. Ob es nun einfache (mechanische) Bewegungen, oder Stoffwechselprozesse in der Natur, oder unsere Gedanken, all das wäre ohne die Zeit nicht möglich - insofern kann man wohl sagen, dass Zeit gleich Energie ist. Aber wirklich und endgültig verstehen, was Zeit ist, tue ich trotzdem nicht. Und wenn ich darüber nachdenke, dann entsteht zwar eine Art Vorahnung, es ist mehr ein Gefühl, mehr aber auch nicht.

      Und wenn Kozyrev Zeit mit Äther verbindet, so können wir dadurch vielleicht die Zeit besser verstehen, wenn wir verstehen was Äther (nach Kozyrev) ist?

      PS: Welche Bücher von Kosyrev sind empfehlenswert?
      Zu dhimahi:
      So wie ich es bis jetzt verstanden habe, suchte Kozyrev zuerst nach einer neuen Definition der Zeit. Zeit nicht einfach nur als eine gegebene Größe im Raum, die dahin schreitet Sekunde um Sekunde und die wir nur passiv, im Verstreichen der Zeit betrachten. Er suchte nach Zeit als einer eigenständigen physikalischen Größe, der physikalische Eigenschaften zugesprochen werden können, wie Geschwindigkeit und Dichte.

      Zeit und Äther sind nach Kozyrev so eng miteinander verknüpft, dass man sie kaum voneinander trennen kann. Entscheidend ist glaube ich, dass wir als Menschen uns mit der Zeit als eine aktive Kraft verbinden können im Ätherraum. Das heißt einerseits dass es Zeit als ein lineares Kontinuum nicht gibt, sondern Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im kosmischen Raum nahezu gleichzeitig in jedem Punkt existieren bzw. verteilt sind. Andererseits, dass der Mensch mit seinem Bewusstsein aktiv an einem kosmischen Bewusstsein, im Hier und Jezt! teilnehmen kann.

      Kozyrevs Physikalische Grundlagen und seine Verwendung

      Kozyrev stützt seine wissenschaftlichen Arbeiten auf vorhandene Grundlagen der bedeutendsten Physiker; die klassische Mechanik von Newton ebenso wie die Thermodynamik. Er hat diese Grundlagen weiterentwickelt.

      Die klassische Mechanik ist in ihren Grundzügen deterministisch, das heißt, ein physikalischer Zustand ist zu jeder Zeit berechenbar, insbesondere zukünftig.

      Kozyrev schließt in seinen Forschungen aber auch die Thermodynamik mit ein, die bekannterweise sowohl deterministische als auch probalistische Gesetze in sich verankert, was heißt, das hier auch Aspekte der Wahrscheinlichkeit, des Zufalls, auftauchen. Die Quantenmechanik gibt nur probalistische Aussagen her.

      So entwickelt Kozyrev eine neue Theorie, in der er der Zeit eine Rolle als aktive Kraft einräumt und nennt aufgrund der engen Verbindung von Zeit und Kausalität seine neue Theorie: Kausale Mechanik

      Kausale Mechanik nicht im Sinne des klassischen deterministischen Denkens, sondern unter Berücksichtigung schöpferischer und kreativer Prozesse.
      Ich möchte mal darauf eingehen, was Astro geschrieben hat, ich finde, dass es ganz gut passt.

      astro schrieb:

      Zu dhimahi:
      So wie ich es bis jetzt verstanden habe, suchte Kozyrev zuerst nach einer neuen Definition der Zeit. Zeit nicht einfach nur als eine gegebene Größe im Raum, die dahin schreitet Sekunde um Sekunde und die wir nur passiv, im Verstreichen der Zeit betrachten. Er suchte nach Zeit als einer eigenständigen physikalischen Größe, der physikalische Eigenschaften zugesprochen werden können, wie Geschwindigkeit und Dichte.
      Wenn man die materielle Welt betrachtet, so gibt es dort Prozesse oder Ereignisse die im Vergleich zu einander oder nacheinander mal schneller mal langsamer ablaufen (Geschwindigkeit) und mal wenige mal viele gleichzeitig bzw. parallel zu einander stattfinden (Dichte) und damit das alles so geschehen kann, braucht es Energie - man könnte auch sagen, dass Energie durch den Raum fließt und Prozesse oder Ereignisse bewirkt. Frage: Gibt es überhaupt so etwas wie Zeit, oder ist Zeit einfach nur eine andere Bezeichnung für genau diesen Prozess, wo Energie durch den Raum fließt und alles bewegt und bewirkt? Und fließt diese Energie überhaupt, oder ist sie in Form einer stehenden Energiewelle überall gleichzeitig vorhanden?

      astro schrieb:

      Zeit und Äther sind nach Kozyrev so eng miteinander verknüpft, dass man sie kaum voneinander trennen kann. Entscheidend ist glaube ich, dass wir als Menschen uns mit der Zeit als eine aktive Kraft verbinden können im Ätherraum. Das heißt einerseits dass es Zeit als ein lineares Kontinuum nicht gibt, sondern Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im kosmischen Raum nahezu gleichzeitig in jedem Punkt existieren bzw. verteilt sind. Andererseits, dass der Mensch mit seinem Bewusstsein aktiv an einem kosmischen Bewusstsein, im Hier und Jezt! teilnehmen kann.
      Vielleicht kann man sie deshalb kaum von einander trennen, weil es im Grunde das eine und das selbe ist, sprich: Zeit ist gleich im Raum fließende oder überall permanent/gleichzeitig vorhandene Energie die alles bewegt und bewirkt ..? Ist Ätherraum dann einfach der kosmische Raum der voller Energie ist ..? Was ist überhaupt Raum, ist es eine Ausdehnung von Energie ..? Woher stammt diese ganze Energie und worin dehnt sich diese Energie überhaupt aus und erschafft so den kosmischen Raum ..? Und in welchem Maße kann der Mensch mit seinem Bewusstsein auf die Energie, den Raum und die darin stattfindenden Prozesse einwirken ..? Kann das menschliche oder das übermenschliche Bewusstsein die Energie nur in einem gewissen Maße beeinflussen, oder kann Bewusstsein sogar Energie selbst erzeugen ..? Ist dann.. jetzt fällt mir der hier+~* ins Auge.. darf ich nicht weiter..*(/*

      Ok dann schreibe ich noch etwas über das Hier und Jetzt. Jemand sagte mal: Vergangenheit war und ist deshalb nicht mehr. Zukunft wird sein und ist deshalb noch nicht. Das einzige was existiert ist das Jetzt! Ob er das wohl allein in Bezug auf das Leben in dieser Welt meinte oder als eine absolute, überall gültige kosmische Wahrheit? Man könnte doch auch sagen: Aber ich kann mich an die Vergangenheit erinnern, also ist da doch etwas, und an die Zukunft denken und vorausplanen und sogar das Geplante verwirklichen, also gibt es auch eine Zukunft. Wenn wir uns selbst beobachten, so ist das Jetzt immer der Augenblick, den wir wahrnehmen, immer dann, wenn wir daran denken - es ist immer jetzt.. jetzt.. und wieder jetzt..! Das heißt, für uns ist der Zeitpunkt oder der Augenblick, den wir erleben, immer jetzt, egal wo wir uns in der Zeit befinden. Gibt es Menschen oder Wesen, die in einer anderen Zeit leben, als wir? Und können wir mit unserem Bewusstsein aus dem Zeitstrom heraustreten? Und ist für uns dann alles gleichzeitig möglich, nehmen wir dann Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf einmal wahr? Und wenn Zeit Energie ist, sind wir dann in einem energielosen Zustand, wenn wir aus der Zeit heraustreten?

      EDIT: Als ein Ganzlichtwesen hat man wohl nicht so viele Probleme mit der Energie, wie der Mensch in der heutigen Zeit.