Zeit, Pyramide, Mensch

      Der Zeitcode in der Pyramide

      Warum sollte die Zeit die Pyramide fürchten? Vielleicht weil die Pyramide die Voraussetzungen mit sich bringt aus der Zeit heraus zu treten?

      Nehmen wir beispielsweise die Große Pyramide von Gizeh. Hier stoßen wir bereits an ihrer Basisseite auf die Zahl 365,242, die sich übrigens auch an anderen Stellen in der Pyramide finden lässt. Diese Zahl kennzeichnet einen Jahreszyklus.

      Bezogen auf eine geometrische Struktur kommt diese Zahl einem Kreis von 360° am nächsten. Den Kreis können wir in Verbindung mit Zeit oder Lebenszeit wiederum mit dem Rad der Wiedergeburt verbinden. Es stellt die leidvollen Widergeburtskreisläufe dar, aus denen jeder Mensch sich zu befreien suchen sollte. Die Zahl 365,242 führt uns aus diesem Kreis hinaus, in die geometrische Form einer Spirale. Somit führt uns die Pyramide, in der diese Zahl bereits eincodiert ist, aus der begrenzenden Zeit von Leben und Tod in das wahre Leben, das ohne Grenzen ist. Das wussten wohl auch schon die alten Ägypter.
      Wenn Du das Rad oder den Kreis anführst, so würde das bedeuten, das die Zeit nicht nur in der Pyramide verankert ist sondern auch in anderen antiken Bauwerken, die ja häufig in Form von Kreisen aufzufinden sind. Welche geometrische Form hat der Initiant der Zeit und kann man das überhaupt festlegen? Gibt es einen Initianten? Interessanterweise wird das Wort aus dem lateinischen übersetzt mit „Einweihender“. Wer ist der Einweihende?

      Eingeweihter bedeutet Wissender

      Ein Initiant hat die Möglichkeit durch Wissen etwas in Bwegung zu setzen. Das muss nicht nicht nur räumlich sein, sondern auch mit dem Wissen als geistige Kraft. Als Beispiel möchte ich Arkaim in Russland anführen. Auf dem ersten Blick handelt es sich um eine Kreisanlage. Das würde für die Zeit bedeuten das kein Weg aus ihr herausführt. Wenn man genauer forscht und das weiß, das es drei Kreise sind, öffnet sich ein Weg aus der Zeit durch die Anlage Arkaim.

      Geheime Einweihung in der Cheops-Pyramide

      "Eingeweihte" haben auch die Große Pyramide in Ägypten geplant und gebaut. Vor sehr viel längerer Zeit, als es die Wissenschaftler allgemein vermuten. Sehr wahrscheinlich sind auch einige andere Pyramiden dort so errichtet worden. Sowie bestimmte kreisförmige Megalithstätten, wie beispielsweise Stonehenge oder Galgal Raphaim. Für den Transport der tonnenschweren Steine wurden Techniken und Kräfte verwendet, die wir uns mit unserem "einfachen" Geist nicht vorstellen können.

      Von der Cheops-Pyramiden aus wurden auch Astralreisen gemacht. Um die Menschen in ein höheres Wissen einzuweihen wurden sie in einen geschlossenen Sarkophag gelegt. Das erinnert an den Kosyrev-Spiegel.

      Die Pyramide von Gizeh und der Kosyrev-Spiegel

      Es gibt verschiedene Gründe, warum wir den Sarkophag in der Königskammer der Pyramide von Gizeh mit einem Kosyrev-Spiegel in Verbindung bringen können, denn es gibt hierbei einige Parallelen.

      Wie wir wissen, besteht der Sarkophag in dem sogenannten "Initiationsraum" in der Cheops-Pyramide aus rotem Granitgestein. Auch der Kosyrev-Spiegel wird vorwiegend aus den Materialien Granit und Aluminium hergestellt. Dieses Gestein bzw. dieses. Element sind laut Kosyrev am Besten dafür geeignet, den Menschen vom Magnetfeld der Erde ab zu schirmen mindspectra.de/kozyrev/der-kozyrev-spiegel/index.php. Anders ausgedrückt, diese Materialien sind in der Lage die Zeitwellenstrahlung bis zu 100% zu reflektieren.

      Im weiteren Sinne kommt es dadurch zu einer Verdichtung der Zeit und zu einer Öffnung eines physikalischen "Raum-Zeit-Tores", das wiederum einen Zugang zum Informationsfeld des gesamten Universums schafft. So werden Zeitreisen möglich.

      Wichtige Aspekte, für die Einweihung der Menschen in ein höheres Wissen.