Die Steinanlagen von Callanish

      Die Steinanlagen von Callanish

      Die megalithische Anlage von Callanish, welche man übersetzt mit Kalas ness, auf einer Insel der Hebriden, ist recht unbekannt und steht im Schatten von Stonehenge. Dabei ist sie nicht weniger unbedeutend. Bisher sind 12 Steinkreise archäologisch untersucht worden; man geht insgesamt von bis zu 24 Anlagen aus. Ihr Alter wird auf ca. 3000 Jahre vor Christus geschätzt.

      Der Zweck der Anlagen ist ebenso wie in Stonehenge bis heute nicht geklärt worden. Der größte Steinkreis von Callanish ( Caldragh Idols) scheint in starkem Bezug zum Mond zu stehen. Alle 18,6 Jahre gibt es eine imposante Erscheinung über der Steinformation: Der Steinkreis ist umgeben von Hügeln und in dieser Zeitfolge entwickelt sich eine Mondkonstellation, die den Anschein erweckt als folge der Mond konturgleich den Erhebungen. Es heißt, der Mond würde mit der Erde tanzen!

      Kreise und Ellipsen

      In diesem Steinkreis von Caldragh Idols gibt es einen zentralen Kreis mit 13 Steinen. Insgesamt hat die Anlage die Form eines Kreuzes, wobei eben diese 13 Steine den Mittelpunkt ausmachen; im Kreis ist nochmals ein einzelner Stein aufgerichtet. Eigentlich kann man auch nicht von einem Kreis sprechen, sondern eher von einer Ellipse.

      Der Steinkreis von Cullerlie

      Der Steinkreis von Cullerlie liegt in Schottland. Es ist ein Steinkreis mit einer besonderen Anordnung der Steine. Den Außenkreis markieren 8 große Findlinge. Zum Mittelpunkt des Kreises sind wiederum 7 kleine Kreise die ein kreisrundes Zentrum umrahmen. Auffällig ist die Zahlenaufteilung in 7 und 8. Das Alter der Anlage wird mit 1800 Jahre vor Christus angegeben. Bei Ausgrabungen hat man menschliche Knochenreste gefunden, was aber nicht bedeuten muss, das diese Anlage ursprünglich als Begräbnisstätte erbaut wurde.