Sefer Jezira 19

      Sefer Jezira 19

      Das Buch der Schöpfung manifestiert das Schöpfungsprogramm immer wieder weiter. Die neuen Details der Welterschaffung kommen zur Erscheinung.

      § 19

      22 Buchstaben:
      Er gravierte sie,
      meißelte sie ein,
      wog sie,
      wechselte sie aus,
      verband sie miteinander,
      und bildete damit:
      die Seele alles Geschaffenen
      und die Seele all dessen, was künftig zu bilden ist.

      Und wie wog er sie und wechselte sie aus?
      Alef mit allen und alle mit alef,
      bet mit allen und alle mit bet,
      gimmel mit allen und alle mit gimmel,
      alle rotieren so fort,
      und so ergibt es sich,
      dass sie in 231 Toren hervorgehen.
      Daraus ergibt sich,
      dass alles Geschaffene
      und alles Gesprochene

      aus einem einzigen Namen hervorgeht.

      221/ 231 Tore ?

      sasha schrieb:

      Und wie wog er sie und wechselte sie aus?
      Alef mit allen und alle mit alef,
      bet mit allen und alle mit bet,
      gimmel mit allen und alle mit gimmel,
      alle rotieren so fort,
      und so ergibt es sich,
      dass sie in 231 Toren hervorgehen.
      Daraus ergibt sich,
      dass alles Geschaffene
      und alles Gesprochene

      Auffällig ist, dass plötzlich von 231 Schöpfungstoren die Rede ist, wo es in § 18 doch "nur" 221 waren, obwohl sich die Anzahl der Buchstaben nicht verändert hat. In der Version von MS. London ist es übrigens genau andersherum. Gibt es dafür eine plausible Erklärung?
      Die Zahl 231 repräsentiert die Anzahl von Möglichkeiten, in der zwei verschiedene Buchstaben des hebräischen Alphabets verbunden werden können, vorausgesetzt die Buchstaben werden nicht wiederholt. Würde man das an einem Kreis veranschaulichen und Linien zwischen den Buchstaben ziehen, dann entstehen 231 Linien. 231 ist auch die Hälfte der Gematria von „Nativ“ Pfad (462) von denen das Sefer Jezirah spricht, wenn es von den 32 „Pfaden“ der Weisheit redet. Das Ganze ist im folgenden Bild veranschaulicht:



      Wenn man die Buchstabenkombinationen jedoch in einer aufgeschriebenen Buchstaben Matrix abbildet, so gibt es viele verschiedene Möglichkeiten diese abzubilden, je nachdem mit welcher Sephira die Matrix korrespondiert. In manchen kabbalistischen Traditionen werden die dabei entstehenden doppelten Paare ausgelassen, wodurch sich die Zahl 221 ergibt. Kabbalisten bemerken, dass diese Zahl auf der Talmudischen Lehre basiert, in welcher es heißt, das in der künftigen Welt König Davids Kelch 221 Maße fassen wird.
      Im hebräischen Text steht für Name das Shin mit finalem Mem. Diese Form der Bezeichnung lässt natürlich viele Überlegungen zu. Der Text spricht davon, das jeder Buchstabe des Alphabets mit den Anderen kombiniert werden kann. Das ergeben immer Wörter aus zwei Buchstaben. Bei dieser Beschreibung kommt mir der Gedanke, das diese Zweiergruppen ein Ausdruck von Dualität sein sollen. Es sind sozusagen Programme wie die Zweiergruppe Alef- Tav als Alpha und Omega oder Anfang und Ende. Somit stehen Shin und finales Mem für das Programm der Namensfindung. Es ist vielleicht ein Grundpiktogramm, das durch einen dritten Buchstaben näher definiert wird.

      Excalibur schrieb:

      In manchen kabbalistischen Traditionen werden die dabei entstehenden doppelten Paare ausgelassen, wodurch sich die Zahl 221ergibt.


      Hallo Excalibur, erkläre es mir bitte noch einmal genauer, falls du (oder jemand anderes) möchtest: Wenn es 22 Buchstaben gibt, von denen jeder sich mit 21 anderen verbinden kann, entsteht die Summe 462. Nehme ich die doppelten heraus, teile ich die Summe durch zwei und komme auf 231 Tore. Welche doppelten Paare werden ausgelassen mit der Summe 10? Was verstehe ich gerade nicht?

      Mögliche Erklärung der 231 Tore

      Ich habe mir diese Frage auch schon gestellt. Im Buch der Schöpfung von Giovanni Grippo habe ich eine halbwegs befriedigende Antwort gefunden. Halbwegs befriedigend deshalb, da er sich auf 231 Pforten bezieht (es steht ja noch immer die Frage im Raum, warum mal von 221 und dann wieder von 231 Toren die Rede ist).

      Er erklärt die Anzahl der Pforten, indem er die Zahlen 1 - 21 addiert ( 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 + 8 + 9 +10 + 11 + 12 + 13 + 14 + 15 + 1 6+ 17 +18 + 19 + 20 + 21 = 231). Addiert man wiederum die beiden Zahlen 1 + 21 = 22, ist das ein Hinweis auf die 22 hebräischen Buchstaben.
      Es ist wirklich etwas kompliziert, ohne Grafik. Im Sefer Jezirah von Aryeh Kaplan ist das zum Glück gut erklärt und anschaulich illustriert. Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Buchstabenmatrix zu erzeugen. Ein mögliches Beispiel: In der sogenannten Aleph-Matrix (unten) beginnt jede Zeile mit Aleph und es wird zunächst das gesamte hebräische Alphabet von Aleph bis Taw niedergeschrieben. In der zweiten Zeile schreibt man nach dem Aleph jeden zweiten Buchstaben (es wird also immer einer übersprungen) und endet beim Shin. In der dritten Zeile schreibt man jeden dritten Buchstaben und endet beim Daleth. Usw. Fährt man auf diese Weise fort, dann wiederholen sich (in der Aleph-Matrix) in der elften Linie Alef und Lamed. In einer Matrix die mit Beth beginnt (Beth-Matrix), würden sich die Buchstaben Beth und Mem in Zeile 11 wiederholen. Insgesamt entstehen mit dieser Methode also 231 Buchstabenpaare, von denen sich im Falle der Alpeh-Matrix das Aleph-Lamed 11 mal wiederholt. Also sind 10 überflüssig und können gestrichen werden.

      Buchstaben-Matrix

      Danke für die Erklärungen.
      Die Aleph-Matrix ist interessant und es stellt sich natürlich die Frage, warum so verfahren wird.

      Excalibur, du sagst, dass es eine Möglichkeit der Matrix ist. Bedeutet es, dass es zu den anderen Buchstaben auch welche gibt? Logischerweise wird diese Matrix mit dem Buchstaben Aleph als Anfangsbuchstaben erzeugt.

      Die Erschaffungs eines Golem

      Richtig, auf diese Weise kann man ebenso eine Beth-Matrix, Gimmel-Matrix usw. erzeugen. Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass die Alef-Matrix mit der Sephira Kether korrespondiert. Die Beth-Matrix korrespondiert dann entsprechend mit Chokma, Gimmel-Matrix mit Binah, Daleth Matrix mit Daat, Hey-Matrix mit Chesed, usw. bis Kaf-Matrix Malkut. Der zweite Elfersatz an Matrizen, beginnend mit der Lamed-Matrix, beginnt wieder mit Kether. Die ersten Elf Matrizen repräsentieren die „Vorderseite“ der Sephirot von Kether bis Malkuth und die zweiten Elf Matrizen die „Rückseite der Sephirot“. Vielleicht besteht hier eine Polarität?

      Die Matrizen seien kabbalistischen Quellen zufolge sehr wichtig, um sich an die Sephirot zu binden . Desweiteren werden sie zu der „Erschaffung eines Golem“ benutzt. Möglicherleise ließe sich damit bei richtiger Anwendung ein spirituelles Lichtvehikel bauen, um in die Hekaloth Welten einzutreten.

      Wir können das Sefer Jezirah auch im Imperativ lesen. Statt „Er permutierte Sie“ usw. können wir es als eine Schöpfungsanleitung, oder sehr sehr fortgeschrittene Meditationsanleitung betrachten, um Adam-Kadmon Universen oder Heilungsvehikel zu erschaffen. Allerdings würde das nur mit Hilfe des Überselbst und ziemlich viel Übung und Energie funktionieren. Es gibt eine Meditationstechnik, bei der jeder Buchstabe der jeweiligen Matrix unter Benutzung aller Fünf Vokale mit den Buchstaben des Tetragrammaton kombiniert wird. Das bedeutet jeder Buchstaben aus der 232er Matrix (also 464 Buchstaben) müsste 20 mal permutiert werden. Für Alef würde das so aussehen: AaYa, AaHa, AaVa,AaHa, AiYi, AiHi, AiVi, AiHi … usw. Vorausgesetzt man kann 4 Silben pro Sekunde aussprechen, dauert die gesamte Intonierung der verschiedenen Matrizen je nach Vorgehensweise von 7 Stunden bis zu mehreren Tagen und es darf kein Fehler gemacht werden. Spezifische Kopfbewegungen und Atemregeln werden ebenfalls für diese Übung vorgeschrieben. Es wird daher als die fortgeschrittenste aller Meditationstechniken betrachtet. Es existiert in keiner bekannten kabbalistischen Quelle eine detaillierte Anleitung für das Vorhaben. Man sollte es nur in der Gruppe machen und genau wissen was man tut – nur mit Erlaubnis von Ha-Shem und unter Anleitung von Lichtherren, sonst besteht die Gefahr wie der nachahmender Geist unvollkommene Chaos Schöpfungen zu erschaffen. Wir befinden uns ja noch in der Ausbildung :D

      Im kleineren Stil könnte man spezifische Matrizen einzelner Buchstaben für individuelle Heilungszwecke nutzen, weil ja jede Buchstabenmatrix bzw. Buchstabe mit einer bestimmten Sephira, einem bestimmten Körperteil und anderen Dingen wie astrologischen Zeichen korrespondiert. Hier ließe sich weiter forschen. Wenn wir es in Namen von Lord Yeshua tun und seine Worte Hinterkopf behalten, dass "wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen" und "Wenn ihr den Vater in meinem Namen um etwas bittet, wird er es Euch geben", können wir guter Hoffnung sein, dass unsere Schöpfungsambitionen gute Früchte tragen werden.

      Sefer Jezira und Heilung

      Ich bedanke mich für deine ausführlichen Informationen- Sie tragen zum Verständnis bei, wie (ich denke) alte Kabbalisten mit dem Schöpfungsalphabeth gearbeitet haben. Ich möchte dich gerne fragen, mit welchen Büchern du arbeitest?

      Mit dem, wie du es schreibst, "kleineren Stil" zu beginnen, klingt vielversprechend und nach einer spannenden Entdeckungsreise zur Erforschung des Menschen zum Zwecke der Heilung auf vielen Ebenen.

      Excalibur schrieb:

      Im kleineren Stil könnte man spezifische Matrizen einzelner Buchstaben für individuelle Heilungszwecke nutzen, weil ja jede Buchstabenmatrix bzw. Buchstabe mit einer bestimmten Sephira, einem bestimmten Körperteil und anderen Dingen wie astrologischen Zeichen korrespondiert.

      Takla schrieb:

      Ich bedanke mich für deine ausführlichen Informationen- Sie tragen zum Verständnis bei, wie (ich denke) alte Kabbalisten mit dem Schöpfungsalphabeth gearbeitet haben. Ich möchte dich gerne fragen, mit welchen Büchern du arbeitest?

      Ich arbeite mit dem Buch "Sefer Jezirah - Das Buch der Schöpfung in Theorie und Praxis" von Aryeh Kaplan. Aryeh Kaplan trägt hier erstaunlicherweise das Informaterial von hunderten kabbalistischen Quellen zusammen. Darunter fast mehr alte Bücher als ein einzelner Mensch in einem Leben lesen kann.

      Mit dem, wie du es schreibst, "kleineren Stil" zu beginnen, klingt
      vielversprechend und nach einer spannenden Entdeckungsreise zur
      Erforschung des Menschen zum Zwecke der Heilung auf vielen Ebenen.

      Das Tolle ist: Wir sind mitten drin ... und "zur Vollkommenheit" verurteilt.