Sefer jezira 25 (24)

      Sefer jezira 25 (24)

      § 24

      Drei Mütter: alef, mem, shin -
      Ein großes
      verborgenes,
      wunderbares,
      und mit sechs Siegeln versiegeltes
      Geheimnis.

      Aus ihnen gehen hervor
      Feuer, Wasser und Wind
      und es ist eingewickelt in männlich und weiblich.
      Erkenne, bedenke
      und mach dir ein (klares) Bild (davon),
      daß das Feuer das Wasser trägt.

      Ich habe Sefer § 24 wiederholt, weil ich interessant finde den Ausdruck: das Feuer das Wasser trägt.

      Jetzt Sefer Jezira 25

      § 25

      Drei Mütter: alef, mem, shin.
      Die Herkunft des Himmels ist das Feuer,
      die Herkunft der Luft ist der Wind
      und die Herkunft der Erde ist das Wasser.
      Feuer oben, Wasser unten
      und der Wind ist das ausgleichende Prinzip zwischen beiden.

      Die Sprache - eine Matrix

      sasha schrieb:

      § 24
      Ich habe Sefer § 24 wiederholt, weil ich interessant finde den Ausdruck: das Feuer das Wasser trägt.

      Wenn wir bedenken, was wir zuvor gesagt haben, dass das Feuer verbunden ist mit dem Sprechen, mit der Sprache, können wir vielleicht erklären, warum das Feuer, das Wasser trägt. Das Feuer, die Sprache ist ein aktives Instrument der Schöpfung (am Anfang war das Wort), das das Wasser stark beeinflusst, sowohl im positiven, als auch im negativen Sinne. Deshalb könnte man das Feuer auch als die Struktur betrachten, die eine Matrix erstellt, für das Leben oder die Zeit, mit der wir das Wasser auch verbinden. Weil die Matrix als Trägermodul der Schöpfung zuerst da ist, trägt sie das Wasser.

      Das Feuer ist mit Alef verbunden

      Wenn man sich das Wort Feuer, Esh, betrachtet, fällt auf, das es aus zwei Mutterbuchstaben gebildet wird, dem Shin und Alef ( אש ). Wasser dagegen bleibt für sich, verstärkt sich selbst. Das Wort Mem, Wasser, wird durch ein finales Mem ( מים ) beendet. Feuer kann Wasser in einen anderen Aggregatzustand verwandeln. Wasser verdampft durch die Wärme eines Feuers, wird zu einem Gas, wird feinstofflich. Alef, der Wind, trägt es dann in Form von Wolken, die sich wieder in einen flüssigen Zustand verwandeln können wenn es kühler wird.

      Ist das Wasser dem Feuer überlegen?

      Das Element Wasser ist für mich durchaus nicht immer schweigsam. Es kann sich von einem ruhig dahinfließenden Rinnsal zu einem reißenden und tosenden Strom entwickeln und ist in der Lage ein Feuer zu ersticken. Demnach ist das Wasser dem Feuer überlegen. Wird das Feuer zum Träger des Wassers, zeigt es zum einen, dass sich das Feuer unterordnet und zum anderen, dass sie zu Verbündeten werden. Wasser als größter Bestandteil des physischen Menschen ist in der Lage, seinen physikalischen Zustand zu verändern; das Feuer kann dabei behilflich sein, bleibt aber im gleichen Zustand. Haben wir zu viel Flamme wird das Wasser sich verflüchtigen, haben wir zu viel Wasser, wird die Flamme erlöschen.

      Das Feuer trägt das Wasser

      Wenn die Energie des Thrones das Heilige Feuer ist und das Wasser die Neu-Schöpfung, kann ich verstehen, dass das Feuer das Wasser trägt, doch :
      (Was ist Ain Soph, was ist Esh?)

      Wo ist dann das laute Wort und ist das Wasser dann noch still und leise?

      Wo befindet sich die Schuld bzw. die Unschuld jetzt, von der zuvor die Rede war?

      Kosmisches Feuer als ewiger Energievorrat trägt die ganze Schöpfung

      das Feuer das Wasser trägt.
      Drei Mütter: alef, mem, shin.
      Feuer, Wasser, Wind als augleichendes Prinzip (Luft)

      Ich muss bei Feuer sofort an Shin denken. Seine Gematria (300) führt weiter zum heiligen Namen Ruach Elohim, dessen Gematria auch 300 ist (sofern man das Mem als einfaches Mem zählt). Der ewige Energievorrat des Atem Gottes (Kosmisches Feuer) speist und trägt das Zeitprogramm Mem, um ewiges Lord-Spirit Schöpfungspotential in Gottes Haus der vielen Wohnungen auszudehnen. Kontrolliert wird das Kosmische Feuer, die Lichtsubstanz des Ruachsubstrat vom Geist (Ruach), von Alef als Prinzip der göttlichen Super-Organisation.

      Auf einer noch tieferen Ebene führt uns das weiter zum Heiligen Namen Eloha Umma und weiter zum Kosmischen Prana mit all seinen Prana-Untereinheiten als die Summe aller Energie, die in einem Universum manifest ist. Wärme, Licht, Elektrizität, Magnetismus etc.

      Für mich weist das im nächsten Gedankengang im praktischen Bezug auf die Wichtigkeit des Ruach (Alef, Atemkontrolle) hin, um alle Dinge aus dem Überselbst richtiggehend zu organisieren und auszugleichen. Atemkontrolle des Überselbst auf der Ebene von Eloha Umma erlaubt uns unseren Atem wie ein Schwungrad einer Maschine anzuwenden, um die Energien im Zeitprogramm richtiggehend zu lenken. Wenn wir das Schwungrad kontrollieren lernen, können wir auch mit den Rädern innerhalb von Rädern, mit der Merkabah arbeiten, wie Jeshkia, Daniel und Jehesekiel. Dann meistern wir das Vehikel des Heiligen Geistes durch trinitisiertes Arbeiten mit Alef (Luft), Shin (Feuer) und Mem (Wasser).

      Eine Anleitung zu Levitieren

      Wenn das Feuer das Wasser tragen kann, denke ich im Moment auch an die Levitation. Das Feuer, das mit dem Geist verbunden ist, ist in der Lage unseren Körper, der zu 98 % aus Wasser besteht zu tragen. Das weißt noch einmal ganz klar darauf hin, das Levitieren durch den Klang eines Geistfeuers möglich wird. Und daran sind die drei Mutterbuchstaben beteiligt.

      Feuer und Wasser - Elektromagnetische Kräfte

      sasha schrieb:

      Drei Mütter: alef, mem, shin.
      Die Herkunft des Himmels ist das Feuer,
      die Herkunft der Luft ist der Wind
      und die Herkunft der Erde ist das Wasser.
      Feuer oben, Wasser unten
      und der Wind ist das ausgleichende Prinzip zwischen beiden.


      Feuer und Wasser bilden zwei Pole von Warm und Kalt und sind somit voneinander getrennt. Das erinnert an die elektromagnetischen Kräfte, die auch der Mensch deutlich wahrnehmen kann. Die Elektrischen Kräfte, die Elektrizität zeigt sich hierbei als Wärme, während die magnetischen Kräfte eher durch ein Empfinden von Kälte wahrgenommen werden können. Dabei ist ein zufiel des Einen oder Anderen nicht besonders angenehm. Deshalb bedarf es eines Ausgleichs. Dieser findet durch die Trinitisierung mit dem Buchstaben Aleph - Ruach- dem Wind- die Luft- dem Heiligen Geist, bzw. dem weiblichen Aspekt des Göttlichen statt, das hier als das ausgleichende Prinzip beschrieben wird zwischen dem Feuer und Wasser, zwischen Himmel und Erde oder zwischen Geist und Materie.