Die Steinkreisanlage von Avebury

      Die Steinkreisanlage von Avebury

      In der südwestenglischen Grafschaft Wiltshire befindet sich die größte Steinkreisanlage Englands auf einer weiten Fläche von fünfzehn Hektar, die mit einem Durchmesser von 427 Metern vermutlich sogar die größte Steinkreisanlage auf der Welt ist. Rund um ein kleines Dorf liegt die Ringanlage von Avebury. Dieser Steinkreis ist nur einer eines Netzwerkes mehrerer sakraler Stätten des Neolithikum, welche sich auf einer 320 km langen Strecke durch ganz Südengland befinden. Er soll älter und von größerer magischer Ausstrahlung als das benachbarte, nur 30 km entfernte Stonehenge sein.

      Im Gegensatz zu der megalithischen Anlage von Stonehenge sind die Steine hier nicht durch eine Umzäunung vom Besucher getrennt, sondern dürfen direkt berührt werden. Diese Tatsache verbunden mit der wunderbaren Umgebung trägt zu der mystischen Atmosphäre dieses Ortes bei. In dieser Anlage waren ursprünglich ca. 154 roh behauene Sarsensteine in drei Kreisen angeordnet. Es handelt sich hierbei um dieselbe Art Gestein aus dem gleichen Gebiet (Malborough Downs), die auch zur Erbauung von Stonehenge verwendet wurden. Zu der Anlage gehören zudem die Reste von zwei durch Steinen gesäumte Alleen, der Beckhampton Avenue und der West Kennet Anenue. In unmittelbarer Umgebung befinden sich außerdem zahlreiche antike Stätten und berühmte Denkmäler, die allerdings bis heute nur unzureichend archäologisch analysiert wurden.

      Ein inzwischen völlig vergraster Erdwall aus Kreide, von ca. acht Metern Höhe, mit einem ursprünglich 21m breiten und 11m tiefen Graben umschließt die steinerne Anordnung. Innerhalb dieses Walls befindet sich ein Steinkreis aus ehemals 98; 40 bis 60 Tonnen schweren und bis zu 4 Metern hohen Megalithen, von denen in der heutigen Zeit nur noch 27 in den Himmel ragen. Innerhalb des großen äußeren Kreises befinden sich die teilweise kümmerlichen Reste zweier kleinerer Kreise. Im nördlichen inneren Kreis sind nur noch 4 der ursprünglich 27 Steine vorhanden. In seiner Mitte war einst eine Trinnität von 3 Steinen zu bewundern, die als die schönsten Steine des gesamten Komplexes galten. Leider sind heute nur noch 2 dieser Megalithe vorhanden. Der Durchmesser dieses Kreises misst 98 Meter.
      Der innere südliche Kreis hat einen Durchmesser von 108 Metern und wurde von ehemals 29 Steinen gebildet, wovon nur noch 5 übrig sind. In der Mitte befand sich der einst größte Stein der gesamten Anlage der "Obelisk", der heute allerdings nicht mehr vorhanden ist. Dennoch vermitteln die Steine dem Besucher einen Eindruck von Magie, Ausstrahlung und Stärke. Einer Legende nach ist die Anzahl der Steine nie gleich, egal wie häufig sie gezählt werden, vielleicht ist das ein Grund, weshalb man immer wieder auf widersprüchliche Zahlen in den verschiedenen Medien trifft.

      Vier auf die Himmelsrichtungen ausgerichtete Eingänge führen in den Steinkreis von Avebury. Jeder Eingang wurde ursprünglich durch 2 massive Steine bewacht; heute sind nur noch insgesamt 4 dieser "Wächter" vorhanden.
      Interessant sind auch die bereits erwähnten Alleen. Die West Kennet Avenue führt vom südlichen Eingang auf einen Weg in den geheimnisvollen "Sanctuary Kreis" in Overton Hill. Ihre einst 100 Steine waren angeblich als weiblich und männliche Paare entlang des Weges angeordnet. Die Beckhampton Avenue dagegen ist nur noch durch die 2 großen Longstones ( bekannt als "Adam und Eva" Steine) zu erahnen. Manche Forscher bezweifeln aufgrund des nur noch geringen Steinbestandes sogar, dass es sie jemals gegeben hat. Neueste Forschungen und Steinfunde jedoch scheinen zu beweisen, dass sie existiert haben muss.

      Als Teil eines riesigen Komplexes scheint Avebury bedeutungsvoller zu sein als das berühmtere und vielbesuchte Stonehenge. Der Archäologe John Aubrey äußerte sich über diese Tatsache mit dem Zitat: „Avebury übertrifft Stonehenge an Größe wie eine Kathedrale eine gewöhnliche Pfarrkirche.“
      Nur aus außerordentlicher Höhe kann deshalb ein Gesamteindruck über diese kreisförmige Anlage gewonnen werden. Ihr Alter wurde auf über 4000 Jahre geschätzt, womit sie vermutlich älter als Stonehenge ist. Avebury gehört ebenso wie Stonehenge zum Weltkulturerbe.

      Auf Anweisung der christlichen Kirche, wurde das heidnische Symbol, das als Bedrohung empfunden wurde, ab dem 14. Jahrhundert Stück für Stück zerstört. Dabei wurden einige der Steine zerstört, teilweise von der Bevölkerung vergraben oder in späteren Zeiten um neue Ackerflächen zu erhalten, abtransportiert und teilweise zum Hausbau verwendet. Der Fund einer bogenförmige Anordnung von mindestens 15 Megalithe, die in unmittelbarer Nähe ihres ursprünglichen Standortes gelegen hatten, sorgte in diesem Zusammenhang im Jahr 2003 für Aufregung. Diese Steine waren teilweise völlig unversehrt und hatten sehr wahrscheinlich seit dem 14. Jahrhundert unbemerkt dort gelegen.

      Die Frage, warum diese viel größere Megalithanlage direkt neben Stonehenge erbaut wurde, beantworten manche Forscher mit der Theorie, dass in Stonehenge die männliche Sonne als erzeugendes Prinzip verehrt wurde, während in Avebury die Sonne als der weibliche Aspekt gehuldigt wurde. Dadurch ergänzten sich beide Steinkreise wunderbar als eine Darstellung bestehender Polarität, aus der Leben entsteht und konnten so in einen direkten Zusammenhang gebracht werden.
      Von einer astronomischen Ausrichtung Aveburys ist weniger bekannt. Interessant ist daher, dass Avebury als Durchgangstor der längsten Leyline Großbritanniens, der sogenannten St.-Michaels-Linie gilt, die den Megalithkomplexs durchschneidet, bevor sie durch ganz Europa führt. Diese Linie soll dem Einfall der aufgehenden Sonne am 1. Mai entsprechen.
      [attachment=0]<!-- ia0 -->Avebury.jpg<!-- ia0 -->[/attachment]
      Bilder
      • Avebury.jpg

        39,85 kB, 400×264, 161 mal angesehen