Archäologische Kartierung von Stonehenge mit den neuesten Meßtechnologien

      Archäologische Kartierung von Stonehenge mit den neuesten Meßtechnologien

      Stonehenge wird seit nunmehr 3 Jahren mit der modernsten Technik neu untersucht. Ein Institut nimmt geodätische und geophysikalische Messtechnologie zur Hilfe um diese Weltkulturerbe-Stätte genau zu analysieren. Die Magnetometerdaten brachten gleich neues zu Tage:

      24 Pfostenlöcher in einem Kreis mit Durchmesser ca. 22 Meter mit einem umgebenden äußeren Ring der aus Gruben besteht. Dazu gibt es acht Grabenabschnitte.
      Das Stonehenge Hidden Landscape Project hat das Ziel, das gesamte sichtbare Landschaftsbild rund um Stonehenge auf archäologische Besonderheiten hin zu untersuchen. Das deutsche Institut LBI-Arch-Pro ist daran beteiligt und setzt hypermoderne Technik ein, u.a. motorisierte Magnetometer und Bodenradar, 3D Laser und Scanner um auch im Erdboden verborgene Gegenstände zu finden.

      Eine weitere Rundanlage auf dem Areal von Stonehenge

      Auf der Internetseite des Ludwig Boltzmann Instituts gibt es eine sehr genaue Abbildung des neu entdeckten Monumentes. Es handelt sich um weitere kreisrunde Anlage , die wahrscheinlich in Zusammenhang mit der großen Anlage von Stonehenge zu sehen ist.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher