Die Höhle des Johannes

      Die Höhle des Johannes

      Wenige Kilometer von Jerusalem entfernt, im Kibbuz Tzuba, liegt eine Höhle mit einer Länge von 22 Metern und 28 Stufen, die bis zum Grund der Höhle führen. Am Ende der Treppe gibt es eine Vertiefung die einem Fuß ähnelt. Die Decke der Höhle ist bemalt und zeigt in Fragmenten eine Gestalt mit einem Stab in der Hand, dargestellt in verschiedenen Bildern. Der Bibelgelehrte James Tabor ist sicher, das es sich bei der Darstellung um Johannes den Täufer handelt, der in der Höhle rituelle Waschungen und Taufen vorgenommen hat. Archäologen bestimmten das Alter der Höhle auf ca. 800 bis 500 vor Christus.

      Johannes und die Essener

      Die rituellen Waschungen und Taufpraktiken der Essener sind ähnlich wie die des Johannes dem Täufer. Einige Wissenschaftler halten es für möglich, dass auch Johannes aus den Kreisen der Essener kam, was nicht zuletzt durch seine asketische Lebensweise unterstützt wird. Auch die Essener lebten zurückgezogen in Höhlen und praktizierten ihren Glauben.

      28 Stufen-Tagen von Johannes des Täufers

      Maya schrieb:

      im Kibbuz Tzuba, liegt eine Höhle mit einer Länge von 22 Metern und 28 Stufen, die bis zum Grund der Höhle führen. Am Ende der Treppe gibt es eine Vertiefung die einem Fuß ähnelt
      Es ist bekannt, dass die Archäologie des Altertums manchmal sehr konkret war, wenn es um Maße und Gewichte geht. Deswegen verbinde ich die Zahl 22 Meter mit den 22 Buchstaben des kosmischen Alphabets. Und auch die 28 Stufen sind für mich sehr symbolisch. diese verbinde ich mit den 28 Tagen des Schöpfungskalenders.

      Johannes der Täufer war ein Vorläufer

      Wie die Bibel berichtet war Johannes der Täufer der Vorläufer im Messiasprogramm, das durch Jesus Christus vollendet wurde. Vorläufer ist ein zeitlicher Begriff. Somit könnten die Zahlen der Höhle ( 22 und 28 ) darauf hinweisen, das auch der Schöpfungskalender ein zeitlicher Vorläufer für die Ankunft des Messias ist.

      Die Höhle des Johannes und der Lebensbaum

      Es ist sicherlich kein Zufall, dass die Zahlen 28 und 22 in der Höhle des Johannes gefunden wurden. Sie weisen auf eine tiefere Symbolik hin und das gleich auf mehreren Ebenen. So können wir die Zahl 28 auch mit den 28 Sephiren des Lichtschwerts, bzw. mit dem Schwert Michael verbinden oder dem Lebensbaum. Die Zahl 22 mit dem Schöpfungsalphabet oder den Piktogrammen, die die heiligen Namen bilden, die wiederum das Lichtschwert/den Lebensbaum aktivieren.