Totale Mondfinsternis

      Totale Mondfinsternis

      Totale Mondfinsternis wird dann stattfinden, wenn die Erde, der Mond und die Sonne auf einer Linie gesehen werden. Am 15.4.2014. um 07:46:48 ist die nächste Mondfinsternis, die die Menschen in Australien, Pazifik, Nord- und Südamerika schauen können. Wie wirkt diese Zeit der Finsternis auf die Menschen und auf astronomische Zeit der Erde, des Sonnensystem, der Sternen?
      Bei einer Mondfinsternis wirft die Erde einen Schatten auf den Mond, weil sie genau zwischen Sonne und Mond steht. Es erlischt für eine bestimmte Zeit die große Lichtquelle der Nacht. Auch wenn der Mond nicht aus sich selbst scheint, hat er doch in der Nacht eine erhellende Kraft.
      Neben den Mondzyklen zwischen Neu- und Vollmond ist die Mondfinsternis eine zusätzliche Verdunkelung. Es schneiden sich dann zwei Zeitzyklen, die der Rotation des Mondes um die Erde sowie die der Erde um die Sonne. Es mutet wie ein Räderwerk im Himmel an, wo ein Rad in das Andere greift. Da die Gestirne über Anziehungskräfte miteinander verbunden sind, wird eine Mondfinsternis in diesem Kräftespiel eine besondere Wirkung haben.

      Mondfinsternis und Seele

      Auf den Ebenen der Energien und Informationen repräsentiert der Mond die menschliche Seele und die Erde den Körper. Entsprechend des Organisationsniveaus der Prioritäten und infolge der Mondfinsternis wird die Seele vom Physischen in "Schatten gestellt". Es wird sich selbstverständlich auf Seelenqualitäten auswirken.!? :)

      Während einer Finsternis

      "Während einer Finsternis beschleunigt der Mond seinen Gang, da die guten Seelen eifern und rufen, weil sie im Schatten die Harmonie der Sphären nicht hören, und die bösen sich unter Jammer-rufen nähren, von dem Gesicht im Mond aber zurückgeschreckt werden“ (Plutarch Xenokrates).

      Mondfinsternis ist nur für die kurze Zeit

      Nur ganz kurze Zeit bleibt das himmlische Wesen Mond in Finsternis weilen. So bleibt die menschliche Seele in der Finsternis auch nicht lange. In Heiliger Schrift 1.Th.5:4-5
      "Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis....., denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis."

      die älteste Mondkarte

      Dieses Ereignis waren schon vor tausenden von Jahren für die Menschen sehr bewegend; in vielen Kulturen wurde es als ein Zeichen des Universums gesehen, sowohl positiv als auch negativ. Schauen wir uns alte Zeichnungen auf Steinen an, so findet man auch hier Darstellungen einer Mondfinsternis. Überhaupt war der Mond ein wichtiges Glied in der alten Mythologie der frühen Menschen. Der antike Ort Knowth in Irland hat hiervon einiges zu bieten. Hier wurde auch die älteste bisher entdeckte Mondkarte enträtselt. Die Zeichnung auf dem Stein mit der Nummer 47 wurde erst 1999 von dem kanadischen Wissenschaftler Philip Stooke auf ihre Besonderheit hin gedeutet: es handelt sich exakt um die spezifischen Auffälligkeiten auf der Mondoberfläche und stimmt mit den modernen Mondkarten überein!