Die 28 Schriftzeichen der Olmeken

      Die 28 Schriftzeichen der Olmeken

      Lange Zeit war man davon ausgegangen, dass es in der Kultur der Olmeken keine Schrift gab. Mittlerweile hat aber ein archäologischer Fund aus dem Jahr 1999 bestätigt, das dieses Volk bereits über Schriftzeichen verfügte. Ein Steinblock, den man bei Bauarbeiten fand, wurde auf ca. 1000 vor Christus datiert und zeigt eindeutig ein bisher unbekanntes Schriftbild mit 28 §-;! verschiedenen Zeichen. Der Fundort entspricht nicht dem ursprünglichen Ort, der sich in San Lorenzo Tenochtitlan befand. Von hier wurde in früherer Zeit Baumaterial für einen künstlichen Hügel verbracht, dessen Material nun für den Straßenbau wieder verwendet wird. Die 28 Schriftzeichen der Olmeken sind ein weiterer Beweis für die hochstehende Kultur dieses Volkes, dessen Herkunft immer noch nicht geklärt werden konnte.

      Die Olmeken - die Mutterkultur Mesoamerikas

      Obwohl die Olmeken keine eindeutigen Dokumente ihrer Mythologie hinterlassen haben, steht fest, das ihre Kultur eine Art Mutterkultur war, die spätere Zivilisationen, wie beispielsweise die Maya, beeinflusst hat. Ihnen wird neben dem Beginn der Schrift und Kalenderrechnung auch der Bau von pyramidalen Tempelanlagen zugeschrieben.

      Olmeken und Pyramide von Gizeh

      Die Olmeken haben bemerkenswerte, präzise gearbeitete Skulpturen und Gegenstände hinterlassen. So gibt es Masken aus Stein, die verblüffende mathematische Effekte aufweisen und durch Spiegelung und Verschiebung eine völlig andere Bedeutung und Darstellung erlangen. Der Forscher Maurice Cotterell hat diesbezüglich sogar einen Bezug zur Gizeh-Pyramide herstellen können und kann deren inneren Aufbau mit den Kammern und Gängen dadurch sichtbar machen!

      Olmeken und ihr polares Weltbild

      Die Olmeken haben ihre Skulpturen zum Teil auch in der Erde vergraben. Sie hatten also sowohl eine Orientierung zum Himmel wie auch zur Erde, die sie wohl als Gleichwertig betrachteten, indem sie ihnen Skulpturen darbrachten. Die Einen waren für sie sichtbar, die Anderen unsichtbar. Auch hier spiegelt sich ein polares Weltbild