Ein 6000 Jahre altes Wandbild mit 7 weiblichen Personen

      Ein 6000 Jahre altes Wandbild mit 7 weiblichen Personen

      Schon vor einigen Jahren gab es einen sensationellen Fund am Bodensee, wo die 6000 Jahre alten Pfahlbauten in den Focus der Archäologen gerieten. In einem der Häuser konnten Wandmalereien an der Innenwand nachgewiesen werden. Die Teilstücke wurden in mühseliger Arbeit jahrelang restauriert und wieder zusammengefügt. Es entstand ein 7 Meter langes Wandgemälde mit sieben weiblichen Personen, die vor tausenden von Jahren sogar plastisch dargestellt wurden. Sie stehen in einer Reihe mit erhobenen Händen. Die Archäologen gehen davon aus, dass es sich um rituelles Haus gehandelt hat. in diesem Jahr wird es im Landesmuseum für Denkmalpflege in Baden Württemberg mit diesem Bild eine große Ausstellung geben.

      Die Zahl 7 im rituellen Haus

      Das beeindruckende Wandbild des rituellen Hauses scheint einen Bezug zur Zahl 7 zu haben. Die Weiblichkeit wird durch die plastischen Formen hervorgehoben und die erhobenen Arme könnten ein Gebet ausdrücken. Möglicherweise sind sogar die 7 Chakren des physischen Körpers gemeint. Die Gebilde zwischen den Frauenköpern erscheinen wie Bäume, eventuell Lebensbäume? Das alles unterstreicht deutlich, dass es sich wirklich um ein rituelles Haus handelte. Fotos zum Wandgemälde findet ihr auf www.denkmalpflege-bw.de unter dem Thema Pfahlbauten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Maya“ ()