"Hubble" hat die bisher weiteste Galaxie gesichtet

      "Hubble" hat die bisher weiteste Galaxie gesichtet

      Nach 26 Jahren im All hat das "Superauge Hubble" nun die weiteste Galaxie gesichtet in der Geschichte der Erforschung des Universums. 8o Diese Galaxie liegt 13,4 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt, eine unvorstellbare Zahl für uns. Die Erde selbst soll nur ein paar Milliarden Lichtjahre älter sein!

      Ein Blick in die Vergangenheit

      Die Entdeckung der Galaxie ist ein Blick in die Vergangenheit unseres Universums. Was man heute sieht, ist 13,4 Milliarden Lichtjahre her und kommt dem Zeitpunkt des Entstehens unseres Universums sehr nahe. Damals gab es nur zwei Elemente, den Wasserstoff und das Helium. Die Entdeckung so entfernter Galaxien gibt den Wissenschaftlern die Möglichkeit weitere Details über die Entstehungsphase unseres Universums zu erforschen.

      Hubble und die Ausdehnung des Universums

      Franz schrieb:

      Die Entdeckung so entfernter Galaxien gibt den Wissenschaftlern die Möglichkeit weitere Details über die Entstehungsphase unseres Universums zu erforschen.

      Die Wissenschaft ist schon seit langer Zeit auf der Suche nach dem Ursprung der Schöpfung. Daraus entstand die allseits bekannte Urknalltheorie. Allerdings sind moderne Forscher, wie der Quantenphysiker Dr. Michael König heute der Meinung, dass die Urknalltheorie gar nicht stimmen kann, weil sich das Universum immer weiter und schneller ausdehnt und somit ständig neu geschöpft wird. Die Ausdehnung des Universums konnte mit Hilfe des Hubble´schen Weltraumteleskopes bereits 1929 gemessen und nachgewiesen werden.