Die Plejaden als Wegweiser für die Menschheit

      Die Plejaden als Wegweiser für die Menschheit

      Gerade in diesen Frühlingstagen wird den Plejaden eine besondere Bedeutung zugemessen; man verbindet das "Siebengestirn" mit dem Erwachen der Natur, mit Aussaat von Korn und in den nördlichen Breiten mit der wohltuenden Wärme nach einem langen Winter. Nahezu alle Völker und Kulturen des Planeten sind seit Jahrtausenden mit den Plejaden verbunden und wir finden zahlreiche antike Schriften auf der Welt wo über sie berichtet wird. In fast allen Fällen wird von den sieben Sternen gesprochen obwohl es dieses Sternbild über deutlich mehr verfügt. Die uns bekannten frühen antiken Bauten und Anlagen sind oft nach den Plejaden ausgerichtet. Die vielen überlieferten Mythen weisen auf ein tiefes Wissen um diese Sternenkonstellation hin und lassen sie als Wegweiser zu den höheren Himmeln erscheinen.

      Die Plejaden und ihre Beziehung zum Mensch

      Das hebräische Wort für die Plejaden ist Kimah und bedeutet Haufen oder Ansammlung. Die Plejaden werden auch "Siebengestirn" genannt, weil von der Erde aus nur Sieben Sterne des Sternenhaufens mit bloßem Auge zu erkennen sind. Einige Quellen bezeichnen die Plejaden als Wiege der Menschheit/ des menschlichen Bewusstseins. Interessant ist in diesem Kontext die Beziehung der Zahl sieben zum Mensch. So haben wir Menschen sieben Öffnungen in unserem Kopf, sieben Hautschichten umhüllen unseren Körper, sieben Drüsen steuern unser Hormonsystem und wir besitzen sieben Chakren oder Energiezentren mit deren Hilfe das menschliche Bewusstsein sich wiederum bis in die höheren Sternregionen ausdehnen kann /:$`

      Sieben Sterne über dem Mateo Tepee

      Bei den nordamerikanischen Indianern gibt es eine schöne Sage über die sieben kleinen Sterne am Himmel über einem sehr bizarr geformten großen Felsen "Mateo Tepee" (auch Devils Tower genannt):
      Die Kiowa-Indianer hatten eine Siedlung unweit eines kleinen Felsens errichtet. Eines Tages hatten sich beim Spielen sieben kleine Mädchen sehr weit vom Dorf entfernt als sie von einer Bärenfamilie entdeckt wurden. In ihrer Not rannten sie so schnell es ging in Richtung Dorf und konnten sich in letzter Sekunde auf den kleinen Felsen retten. Sie baten den Stein, er möge schnell wachsen um den Bären zu entkommen. Der Stein tat wie sie es wünschten und die Bären rissen wütend mit ihren Klauen tiefe Spalten und Risse in den Stein, der bis in den Himmel wuchs. So entstand sein Aussehen. Die kleinen Mädchen sind im Himmel geblieben und leuchten als das Siebengestirn bis heute.
      Es gibt heute noch 21 Indianerstämme, welche in ihren überlieferten Mythen eine Beziehung zu diesem Felsen haben. So ist er unter anderem auch der Fels, wo die "weiße Büffelfrau" die sieben heiligen Riten brachte.

      Die Plejaden - Kima-Sternbild in der Bibel

      Auf das "Kima-Sternbild" im Alten Testament der Bibel weist uns Hiob 9:9. Das Kima-Sternbild oder die Plejaden (das Siebengestirn) im Sternbild Stier (Taurus). Die Verbindung vom Gott zu den Menschen soll aller Zeit durch das Sternbild Plejaden passieren, so wie es in Heiliger Schrift beschrieben ist.
      Die Plejaden (das Siebengestirn) sind einiger Maße die Vertreter der menschlichen Zeitprogramme des Bewusstseins, 7 Tage der Woche, 7 Tage der Welt-Schöpfung,...

      die Plejaden als höheres göttliches Sternsystem

      Viele Legenden in verschiedenen Zivilisationen beziehen sich auf Plejaden. Die Sonnenpyramide von Teotihuacan (Mexico) ist auf die Plejaden ausgerichtet. Auf der Kukulkan Pyramide (Chichen Itza) weist die “gefiederten Schlange” der nördlichen Treppe am Frühlingspunkt (20-23 Mai) eine Ausrichtung auf die Plejaden. Und die alten Ägypter hatten die Plejaden als höheres göttliches Sternsystem verehrt.

      Die Plejaden und das menschliche Bewusstsein

      Wenn die Plejaden mit dem Bewusstsein des Menschen verbunden sind, haben sie auch eine Beziehung zum menschlichen Chakrensystem. Denn Chakren sind Bewusstsein. So verdeutlichen die 7 Sterne der Plejaden diese Verbindung. Dieser Umstand zeigt noch einmal, das der Mensch ein Sternenwesen ist und Beziehungen zu den Sternen im Universum hat.

      die Plejaden als eine Region des Lebenscodes

      Electra schrieb:

      Einige Quellen bezeichnen die Plejaden als Wiege der Menschheit/ des menschlichen Bewusstseins.

      … oder auch als eine Region des Lebenscodes, die mit Erzengel Michael verbunden ist und durch ihn beschützt wird. Diese Region wird auch das neue Eschaton (griechisch “Endschicksal” oder “für die letzten Dinge”) codieren und die Himmel für eine neue spirituelle Neukodierung des Lebens markieren.